Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 301
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zu den Gedichten von L. Rafael.

              Dies Büchlein soll ich anempfehlen?
    O nein! So lang noch zarte Seelen
Des Herzens Qual, glücklose Minne,
    Den Kampf der Pflichten und der Sinne,
Das heilige Walten der Natur,
    Im kleinsten Ding der Gottheit Spur,
Die Pein des Sehnens und Ertragens,
    Die Schmerzenwonne des Entsagens,
Der Mutterliebe Glück und Wehn
    Nachfühlend fassen und versteh'n,
So lange wird in deutschen Landen
    Geliebt dies Büchlein und verstanden,
Das mit dem Weihekuß des Schönen
    Will friedvoll höchsten Schmerz versöhnen.
 << Kapitel 300  Kapitel 302 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.