Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 286
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Botschaft.

Eis und Schnee sind rings zerflossen,
    Süßer Blumen viel gesprossen:
Eine leidverklärte Frau
    Wandelt suchend durch die Au',
Bricht die weißen, bricht die rothen
    Blumen, die noch frisch bethauten,
Legt sie in die Hand des Boten,
    Der zur Seite harrend steht:
»Wie die weißen leis,
    Wie die rothen heiß! – –
Bring die Antwort meinem Trauten.«
 << Kapitel 285  Kapitel 287 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.