Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 272
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Lebensdrang.

    Zerre nicht ferner am bergenden Schleier,
    Hüllt sich in Dunkel doch ewiges Sein!
Ladet das Leben zur bunten Feier,
    Thörichtes Herz, uns nicht lockend ein?
Heija! erschließen dem werbenden Rausche
    Will ich Gedanken und Alles, was mein:
Nimm mich dahin im heiligen Tausche,
    Schönste Wahrheit ist: Mensch zu sein.
 << Kapitel 271  Kapitel 273 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.