Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 270
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Frage.

    Ueber lenzumstrahlten Hügeln
    Träumerisch der Himmel blaut,
Und empor auf weichen Flügeln
    Strebt Natur, der Gottheit Braut.

Rings ein Hauch geheimen Lebens,
    Ton und Duft an jedem Ort:
Aus dem Allen ringt vergebens
    Nach Gestalt ein scheues Wort.

Ist es düstern Zweifels Frage,
    Die Du athmest, schöne Flur?
Ist es Schöpfungs-Lust und -Klage?
    Oder betest Du, Natur?

 << Kapitel 269  Kapitel 271 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.