Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 268
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Wanderlust.

    Du föhrendunkle Waldespracht
    An bergumbauten Seeen,
Wie lockt es mich mit Zaubermacht,
    Dein Schweigen zu durchspähen.

Durch säulenschlanke Stämme dringt
    Ein duftgeschwelltes Hauchen,
Das Sinn und Seele mir bezwingt,
    In's Märchenland zu tauchen.

 << Kapitel 267  Kapitel 269 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.