Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 267
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Frühlingslied.

    Nun brecht hervor, ihr Freudebronnen,
    Aus meiner Seele tiefstem Schacht:
Des Winters Trübsal ist verronnen,
    Schon glänzt im Land die Blüthenpracht,

Ringsum viel tausend Blätter sprießen
    An Erlen-, Birk- und Buchgeäst: –
Die Bächlein kamen all' in's Fließen,
    Der Hänfling baut im Busch sein Nest.

Und fernher naht es weich und leise
    Wie Glück und Glanz und Herrlichkeit!
Sei mir gegrüßt mit Schall und Preise,
    Du wonnesel'ge Maienzeit!

 << Kapitel 266  Kapitel 268 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.