Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 265
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Frühlings Abendlied.

    Der Abend sinkt auf Wies' und Wald,
    Weithin verhauchend Blüthenduft,
Rothkelchens süßes Lied verhallt,
    Der Kukuk ruft durch Dämmerluft.

Ein warmer Regen träufelt sacht
    Herab vom Himmel, leise nur,
Und segnend zieht in lauer Nacht
    Frau Ostara durch Wald und Flur.

 << Kapitel 264  Kapitel 266 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.