Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 262
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Windzauber.

        Wirbelwind,
    Herbei, geschwind
Mein Flügelkleid!
    Mein Geliebter ist weit!
Zu ihm, fernhin,
    Steht mir der Sinn:
Hoch im Schwanengewande
    Zieh' ich über die Lande!
Wo die Meerfluth brandet,
    Wo die Welle landet
Und schäumend blitzt,
    Im Sonnenschein,
Am Nordmeer sitzt
    Der Geliebte mein.
Ihr Winde, dienet eurer Fey:
    Auf zu ihm, die Lüfte sind frei!
 << Kapitel 261  Kapitel 263 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.