Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 260
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Traumbild.

        Oft, wann Nachts die Sterne leuchten
    Und die Fluthen sprüh'n den feuchten,
Frischen Meeres-Athemzug,

Zieht ein Bot im Mondlicht, leise,
    Durch die krausen Wellenkreise
Schlanke Silberfurchen hin.

Bunte Rosenzweige zieren
    Vorn den Bug und hoch die Spieren,
Und um's Steuer schlingt sich Schilf.

Auf der Bank, mondübergossen,
    Hält ein Mann ein Weib umschlossen,
Und sie tauschen Kuß um Kuß.

Keine braunen Segel schwellen,
    Ruder rühren nicht die Wellen,
Geisterhaft zieht's durch die Nacht.

Wie versunk'nen Glückes Kunde
    Stieg das Bot vom Meeresgrunde
Aus der Fluthen Schos empor;

Lautlos sinkt es, – wann die Sterne
    Bleichen hoch in Dämmerferne, –
Wieder in den Meeres-Schos.

 << Kapitel 259  Kapitel 261 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.