Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 258
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zwei Leben in einer Gestalt.

      Einst stand der Dorn ohne blühenden Duft,
    Verdorrend im eisigen Windeshauch,
Da quoll vom Süden wabernde Luft:
    Und sonnig umwarb sie den Dornenstrauch;
Da sproßten ihm Blätter und Knospen auch
    Mit zwingender Lebensgewalt. –
Nun brennen im blühenden Dornenstrauch
    Zwei Leben in einer Gestalt.
 << Kapitel 257  Kapitel 259 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.