Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 248
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Sprüche.

    Die Liebe schürzt den Knoten der Verwirrung,
    Die Treue löset ihn und sühnt die Irrung.

*

Ansehn und Menschengunst
    Zerstieben wie Dunst.

*

Der Adler steigt zur Sonne,
    Ungeblendet von ihrem Licht:
Wer ringt nach höchster Wonne,
    Muß haben des Adlers Gesicht.
 << Kapitel 247  Kapitel 249 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.