Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 243
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Desselben Weges wandern wir.

      Langsam und spät stieg ich empor,
    Nun steh' ich hoch und frage:
Bin wohl auch ich ein Meteor
    Am Himmel Deiner Tage?

Läßt mich das Schicksal vor der Zeit
    Dir im Zenith verschwinden?
Spannt sich der Horizont uns weit,
    Bis Nacht und Tod mich finden?

Du blickst mich an und streichelst mir
    Liebkosend Wang' und Hare:
»Desselben Weges wandern wir,
    Ob kurz, ob lang, zur Bahre«.

 << Kapitel 242  Kapitel 244 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.