Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 230
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Anruf des Wunsches.

      Zum Licht heb' ich die Hände,
    Mein Herzschlag ruft empor:
»Zu mir, Wunschvater, wende
    Dein Antlitz und Dein Ohr.

Erlöst sei aller Schmerzen,
    Befreit von Gram und Trug
Das herrlichste der Herzen,
    Das je auf Erden schlug.

Und soll'n zwei durst'ge Zecher
    Nicht trinken am Liebesborn, –
Zerschlage denn den Becher
    Und den Quell dazu Dein Zorn!

Du aber mußt vollbringen
    Den letzten Wunsch, der mein:
Und mag mich Hel verschlingen: –
    Ihm sollst Du Sieg verleih'n!«

 << Kapitel 229  Kapitel 231 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.