Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 229
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zorn.

        Beschüttet mich mit Eurem Haß und Spotte
    Und scheltet und verdammt: ich trag' es gern;
Doch meiner Seele Heiligthum und ihrem Gotte,
    Unfreundliche Bedränger, bleibet fern!

Ja, raubt sie mir, des Lebens schönste Stunden,
    Zerstört, was Ihr nicht kennt: ein heißes Glück;
Jedoch vor dem, was ich so wahr empfunden,
    Verstummt und weicht gesenkten Blicks zurück!

Ich will sie freudig tragen, all' die Schrecken,
    Die mir gescheh'n nach Eures Willens Lauf,
Doch wagt Ihr's, lästernd meinen Zorn zu wecken:
    Erbebt! denn mit ihm steht die Rache auf!

 << Kapitel 228  Kapitel 230 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.