Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 223
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Todesmuth.

        Immer schwingt ein Todtenfalter
    Sich vor meinen Schritten auf:
Kündet er als Schicksalswalter
    Meines Lebens kurzen Lauf?

Sieh! dort strahlt die lichte Sonne
    Mir vom Himmelsbau herab,
Mahnt mich all' der süßen Wonne,
    Die ich voll genossen hab'.

Selig fühl' ich mich erbeben,
    Und ich neige mich vor ihr:
»Nimm, was Dein war, all' mein Leben,
    Ewig bleibt Dein Leuchten mir.«

 << Kapitel 222  Kapitel 224 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.