Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 221
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Wie lange noch?

        Die Sonne verglüht, es verrinnen die Stunden,
    Da brechen sie auf, die brennenden Wunden:

Stumme Sehnsucht im pochenden Herzen
    Weckt und entfacht die zehrenden Schmerzen.

Seh' ich den Himmel und seine Sterne,
    Fühl' ich Dich nahe trotz aller Ferne.

Der wogenden Nachtluft würzigen Brodem
    Schlürf' ich, als sei's Dein süßer Odem.

Alles verklärt mir ein glänzender Schimmer,
    Dich nur erschau' ich, überall, immer:

Die heiße Sehnsucht wird mich verzehren:
    Wie lange noch, ach! wie lange soll's währen? –

 << Kapitel 220  Kapitel 222 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.