Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 219
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Herbst.

      Ausgeglüht hat die Sommerzeit, –
    Rings ein üppig schwellend Reifen,
Thal und Höh'n im braunen Kleid,
    Vögelscharen südwärts schweifen.

Blust und Gluth sind worden matt: –
    Reich in Frucht steh'n rings die Lande,
Die Erde, des Sanges und Duftes satt,
    Warf ab der Freuden bunte Gewande.

Im blühenden Sommer kam ich in's Land,
    Schwere Sehnsucht trug ich im Herzen, –
Nun fällt das Laub; – meiner Seele Brand –
    Er lodert fort in Lust und Schmerzen.

 << Kapitel 218  Kapitel 220 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.