Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 217
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Sonnenaufgang.

        In fremder Stadt steh' ich allein
    An rauschenden Stromes Brückenstein:
Der hohen Häuser endlos Meer,
    Die unentwirrbar krausen Gassen,
Darüber hangen Nebel schwer,
    Ein muthlos Grausen will mich fassen. –
Da sieh! am Himmel ein Fleckchen klein
    Wächst und dehnt sich in purpurnem Schein
Fluthend, wallend, riesengroß:
    Der Himmel flammt, der Nebel zerstaubt
Und aus der Berge schlummerndem Schos
    Erhebt die Sonne das goldene Haupt. –
Nun liegt, was unentwirrbar war,
    Im Morgenlicht den Blicken klar:
Und find' ich hier des Wanderns Ziel? –
    In dieser Stadt voll Glanz und Spiel? –
Ach, heißer brennen meine Schmerzen,
    Und schweigend trag' ich Dich im Herzen.
 << Kapitel 216  Kapitel 218 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.