Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 213
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zu Dir!

      Ueber die Straßen durch staubiges Land,
    In stechender Sonne Mittagsbrand,
Durch ritzender Dornen wirres Verhack,
    Ueber der Felsen schroff Gezack,
Durch tosenden Baches reißende Fluth,
    Entgegen des starken Sturmes Wuth,
Gefolgt von der Winde schneidendem Braus,
    In dem dunkeln Forst, in Nacht und Graus,
Bei Sonnenlicht wie Sternenschein:
    Deinen Spuren folg' ich allein: –
Durch Tag und Nacht, ohn' Rast und Ruh'
    Pilgr' ich, Geliebter, Dir nur zu.
 << Kapitel 212  Kapitel 214 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.