Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 203
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Rose blüht.

    Die Rose blüht und denkt nicht dran,
    Wie bald der Sturm sie brechen kann,
Wie bald der Blätter zartes Roth
    Erlöschen mag im blassen Tod.

Die Rose blüht und fraget nicht,
    Wie lang' ihr strahlt der Sonne Licht:
Um einen Stral, so kurz und rein,
    Will sie gebrochen, entblättert sein.

 << Kapitel 202  Kapitel 204 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.