Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 202
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Wilde Rose.

        Sie ist nicht strahlend, ist nicht schön,
    Die Rose wild auf Bergeshöh'n: –
In Wind und Wetter, Sturm und Regen
    Kein freundlich Obdach, sie zu hegen:
So steht sie einsam, ungekannt,
    Dort oben an des Hügels Rand.

Sie aber glühet, duftet, lacht
    Und neidet nicht der Schwestern Pracht:
Denn knospend, dorn'gem Stamm entsprossen,
    Hat sie der Sonne sich erschlossen,
Und nur im goldnen Sonnenschein
    Verglüht ihr Leben, süß und rein.

 << Kapitel 201  Kapitel 203 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.