Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 201
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Frühlingsrose.

    Frühlingsrose, laß Dir neiden
    Deine kurze Blüthezeit,
Denn mit Deines Gottes Scheiden
    Endet Dir auch Lust und Leid.

Nicht verwelken Deine Blätter
    Langsam in des Sommers Luft,
Nicht verweht in Herbst und Wetter
    Deines Schoses letzter Duft.

Nein, mit ihm darfst Du verderben,
    Der Dich blühen hat gelehrt:
Glücklich, der wie Du zu sterben,
    Frühlingsrose, ward bescheert!

 << Kapitel 200  Kapitel 202 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.