Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 20
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der Letzte der Kimbern.

              Wie heiß hat die Juli-Sonne gebrannt
Auf der raudischen Felder stäubenden Sand!
Da sind sie erlegen, die Nordland-Hünen:
Nicht frommte die riesige Kraft den Kühnen:
Zu heiß die Hitze, zu dunstig der Dunst,
Zu lauernd des Marius Feldherrnkunst!

Von allen Seiten umgarnt der Keil: –
Da verfehlt des gedrängten Gewühls kein Pfeil:
Von Cohorten umfaßt wie von ehernen Zangen,
Wie so grimmig die sieglosen Recken rangen!

Erst fielen die Vordersten, wie sie gestanden,
Die mit Ketten die Gürtel zusammen banden:
Und über sie hin die numidischen Rosse!
In die nackten Leiber der Braus der Geschosse!
Da ist vor der Glut der Mittagssonnen
In Schweiß und in Blut ihre Kraft zerronnen,
Und Tausende mehr sind erstickt und verschmachtet,
Als das breite Schwert der Legionen geschlachtet.

Nun ragt aus dem rings umbrandenden Sturm
Noch Einer: ein letzter einsamer Thurm.
Zurück an die Burg der Wagen gedrängt,
Von Geschossen und Rossen und Speeren ummengt,
Das helmlose Haupt von den roten Locken
Umwogt wie von lohenden Feuerslocken:
Held Boiorich ist's, der Kimbernkönig,
Der zum Zweikampf Marius gefordert hat.
Doch eisig erwiderte der und höhnig:
»Ei, wenn der Barbar des Lebens satt,
So komm' er morgen auf's raudische Feld:
Dort wird er vor Abend den Schatten gesellt.«

Noch trotzt er, wie der umstellte Bär:
Rings um ihn die römische Meute her.
Und Marius ruft aus der Ferne vom Roß:
»Hier, Legionäre! Hieher! Auf diesen!
Doch verletzt ihn nicht mit Speer und Geschoß:
Lebendig, gebunden, bringt mir den Riesen,
Der schmückt wie kein Anderer mir den Triumph!«

Doch mit des zerbrochenen Langschwerts Stumpf
Der Gewaltige wüthet in solchen Streichen, –
Ihn vermag kein Römergriff zu erreichen,
Und sie schauen mit Grausen der Ihrigen Leichen
Hochum gehäuft. Wie, entblößt des Schildes,
Die breite Brust nach dem Tode begehrt! –
Da zuckt von unten ein tückisches Schwert:
»Willkommen, ihr Wonnen des Walhallgefildes!«
Er ruft's und stirbt im Stehen: der Wall
Der erschlagenen Römer verwehrt ihm den Fall.

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.