Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 197
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Liebe.

    Ich weiß es, daß Du mein gedenkst,
    Wohin Du Deine Schritte lenkst,
Ich weiß, Dich treiben Herz und Sinn
    Mit Gluthverlangen zu mir hin,
Ich weiß, gern gäbst Du Glückes Schein,
    Damit Du dürftest bei mir sein:
Und weil ich's weiß zu jeder Zeit,
    Ist süß mir worden Gram und Leid.
 << Kapitel 196  Kapitel 198 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.