Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 186
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Abendroth am Meer.

Wohin zielt nun all Dein Streben,
    Hart und mühsam, rastlos, schwer?
Siehst Du dort die Sonne schweben
    Schweigend in das große Meer?

Also sollst auch Du Dich senken
    Klaglos in den stillen Tod:
Nach Dir bleibt ein kurz Gedenken:
    Flüchtig-schön: Dein Abendroth.

 << Kapitel 185  Kapitel 187 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.