Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 184
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Nachruf an Freund Mathias von Lexer

(Fortführer des deutschen Wörterbuches von
Jakob und Wilhelm Grimm
† 16. November 1892.
)

      War je ein Herz wie Gold so treu und rein,
    Verschmähte je ein Geist den schalen Schein
Und drang bis in den Grund der Forschung ein, –
    Solch Herz und solch ein Geist war Dein.
In Deutschland unvergessen wirst Du sein,
    Und leben wird Dein Lob in allen Tagen,
So lange wir in deutschen Worten klagen! –
 << Kapitel 183  Kapitel 185 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.