Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 179
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Abschied von den Königsberger Freunden.

(März 1888.)

        Eh' wir nun wandern fort,
    Jeder an andern Ort,
Hört noch mein Scheidewort, –
    Ernst, tief und wahr:
Glück ist nicht Gut und Geld,
    Glück ist nicht Ruhm der Welt,
Glück ist nicht Sinnenlust,
    – Nichts, wann sie war!
Glück ist in tiefer Brust
    Edle Begeisterung,
Glück ist der Seele Schwung,
    Stolz, wie der Aar
Fliegt zu des Himmels Klar
    Hoch ob dem Gemeinen:
Solch' Glück soll uns einen
    Auf immerdar:
Das werde wahr! –
 << Kapitel 178  Kapitel 180 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.