Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 173
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Von dem Kuß der Muse.

        Wem einmal die Muse die Schläfe geküßt,
    Der wäre doch ein unmännlicher Wicht,
Wenn am herrlichen Haupt er haschte sie nicht,
    Bis auch den Mund sie ihm küssen gemüßt,

Wohl sträubt sie sich zierlich: – sie ist ja ein Weib! –
    Und weigert Lächeln und Kuß;
Doch sie giebt sich zu eigen mit Seel' und Leib,
Weil ein Weib, wenn sie liebt, wenn sie muß!

 << Kapitel 172  Kapitel 174 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.