Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 169
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Das Unerreichbare.

Als Knaben fand mich Abends oft in Thränen
    Die Mutter, wie sie später mir erzählt:
Ich weinte, weil ich nicht vom Himmel konnte
    Die schönen Sterne pflücken. – Heute achtet
Auf meine Thränen keine Mutter mehr:
    Doch Sterne pflücken möcht' ich immer noch!
 << Kapitel 168  Kapitel 170 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.