Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 165
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Vom Lorber.

I.
      In wachen Nächten, fleiß'gen Tagen
    Gedeiht der Lorberbaum allein:
Die Wurzel fußet im Entsagen, –
    Den Wipfel küßt der Sterne Schein.

II.
Es ruht ein kampferkaufter Segen
    Auf dir, du dunkelgrünes Blatt:
Die Harfe zierst du wie den Degen:
    Bei'm Sieger nur ist deine Statt.

II.
Dies bittre Reis wird nur erstritten:
    Geschenkt, vererbt fällt's Keinem zu:
Nur jenem grünt es, der gelitten,
    Und es verwelket in der Ruh'.
 << Kapitel 164  Kapitel 166 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.