Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 160
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Mein Stern.

        Als Kind hatt' ich zum Freunde einen Stern,
    Gar hoch und hell: oft tröstete sein Glanz
In meinen Knabenschmerzen mich und sprach:
    »Bemühe Dich! Empor! Und stets empor!
Dann kannst so hoch und hell wie ich Du werden!«

Und Jahre flohen. – Kampfgewitter ballten
    Ihr Nachtgewölk ob meinem Haupt: ich focht
Im rothen Schein der Blitze, nicht der Sterne!

Nun, da der Lebens-Abend mir gekommen,
    Seh' ich ihn wieder an dem Himmel stehn:
Wie hoch und hell ist er geblieben, und
    Wie niedrig und wie dunkel ach! bin ich.

 << Kapitel 159  Kapitel 161 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.