Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 15
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der Germane den Bekehrern.

        Die Götter laß ich mir nicht rauben!
    Die alten Götter sind nicht todt;
An Thor und Odhin will ich glauben,
    An Freia und an Sassenot.

Ihr singt dem neuen Gotte Psalmen,
    Den mild'rer Lehre Glanz verklärt,
Der bei dem Säuselhauch der Palmen
    Die Juden leiden hat gelehrt.

Nicht schmäh' ich ihn, den Wunderweisen:
    – Er ist des Leidens höchster Held: –
Doch diese Welt beherrscht das Eisen,
    Und herrschen woll'n wir in der Welt.

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.