Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 145
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Klage.

    Ich greif' umsonst in meine Brust
    Nach goldnen Sanges Zeilen: –
Ach Gott, es ist mir wohlbewußt,
    Wo meine Lieder weilen.

Ich weiß, sie hielt's bei ihr zurück
    Mit Liebesallgewalten,
Die meiner Seele bestes Stück
    Bei sich daheim behalten.

Ob sie sich launisch von mir schied,
    Ob ich sie sollte hassen: –
Noch immer will mein treues Lied
    Von ihr nicht geh'n und lassen.

 << Kapitel 144  Kapitel 146 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.