Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 138
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Märzenstaub.

        Welkes Laub, welkes Laub
    Sank erst kurz hier nieder:
Märzenstaub, Märzenstaub
    Weht schon aufwärts wieder.

Warte nur, warte nur,
    's ist ein Tausch und Handel:
Laub wird Staub, Staub wird Laub: –
    Ewig alter Wandel.

Freue Dich, siehst Du noch
    Lenz im Märzenstaube:
Deckt Dich bald raschelnd doch
    Herbst mit welkem Laube.

 << Kapitel 137  Kapitel 139 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.