Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 130
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Richardo Foerster, philologo.

        Ut ex copia colorum
  Iridis amoenitas,
Ex certamine doctorum
  Victrix surgit veritas.

Sed ad saltum litterarum
  Custodiendum acrius
»Custos« legitur »silvarum:«
Musae Forestarius!

Physiognomicen Graecorum
  Eleganter explicasti
Atque icones sculptorum
  Persubtilis perscrutasti.

Nonne licet admirari
  Artem in Holsatia?
Et Francesco Zambeccari
  Fanaque Byzantia?

Jovis nuptias vidisti
  Et Junonem pronubam
Et ex Orco reduxisti
  Kaptam tu Proserpinam.

Macte, o Farnesinane,
  Macte, Lucianice,
Macte, o Libaniane
  Atque Renaissancice!

Forestarius laudandus
  Feras multas jam protrivit,
Nunquam autem – admirandus!
  Caprum nequam qui ferivit.

Ach, so schön ist dieser Einfall: –
    Auch in Deutsch muß ich ihn fassen,
Niemals hat auf einem Reinfall
    Förster sich erwischen lassen.

In der Sprachkunst unverdrossen
    Hat der Held im Schwarzgelock
Manches Unthier schon geschossen:
    Aber niemals einen Bock!

Nun von deutschem Laut umgeben,
    Fall' ich nicht mehr in's Latein:
Unser Förster, er soll leben,
    Soll ein Frei- und Treff-Schütz sein!

 << Kapitel 129  Kapitel 131 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.