Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 123
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Bei dem Abgange Karl Weinhold's von Breslau nach Berlin.

    Er geht, wohin ihn ruft sein Stern:
    Er bleibt dem Herzen nah', ob fern,
Und sehen wir mit Schmerz ihn zieh'n, –
    Mir ist, weiß Gott, nicht bang' um ihn:
Es wird ihm taugen, ihn Berlin!
    »Altnordisch Leben« setzt er dort
Behaglich auf neunordisch fort.
    Nur die Grammatik an der Spree
Macht mir und mich und ihm oft weh,
    Jedoch er singt auch dort den Psalter,
Trotz Meister Fraunlob und Herrn Walther,
    Den »deutschen Frau'n im Mittelalter«.
Euch Männern flüstr' ich in das Ohr:
    »Vormittelalter zieht er vor!
Die »bairische Grammatik« auch
    Hilft dort ihm gar nicht zum Gebrauch.
Wir werden missen nun mit Schmerz
    Sein schönes Haupt, sein tiefes Herz,
Sein findig Wort in Ernst und Scherz
    Und die Gelahrtheit bergeshoh.
Doch Eines Trostes sind wir froh:
    Er bleibt uns gut, auch fern und weit:
Denn »Freund-hold«Weinhold = vinhold, nicht: »dem Weine hold«. bleibt er allezeit.
 << Kapitel 122  Kapitel 124 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.