Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 115
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Wehrlose.

        Ach, mir ist: er siegt am Ende!
    Gott verlieh mir nur zwei Hände:
Halt' ich mir nun zu die Ohren,
    Bin ich durch den Blick verloren;
Halt' ich zu die beiden Augen,
    Muß mein Ohr' sein Werben saugen.
Deck' ich mit der rechten Hand
    Beide Augen ausgespannt,
Mit der Linken links das Ohr: –
    Wehrlos bin ich, wie zuvor:
Denn nun trägt er rechts mir vor
    Heiß sein Hoffen, Heischen, Hangen! –
Und Gott selbst kann nicht verlangen,
    Daß ich, mit verhalt'nen Ohren,
Senke beide Augenlider.
    Wie in blinde Nacht verloren:
Ach, ich fürchte, immer wieder,
    Geh'n sie auf, schlag' ich sie nieder.
Und dann zieht er längs dem Mieder
    Kosend nieder meine Hände, –
Ist er kräft'ger doch am Ende! –
    Weh und, ohne Thorverschluß,
Harrt, leis' offen, schon mein Mund:
    Ich besorge: jetzt, zur Stund',
Hier, im dämmerstillen Erker,
    Drohet mir der erste Kuß!
Was schuf Gott mich auch nicht stärker!
 << Kapitel 114  Kapitel 116 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.