Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 114
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Zwei Schwestern in's Gedenkbuch.

Welcherlei Reiz geht vor? Ob der ahnungslosen, der Jungfrau,
    Welche von Liebe nur träumt, die sie ersehnend erhofft,
Oder die frauliche Gluth der zur Rose erblüheten Knospe,
    Deren Blick es bezeugt, wie sie die Liebe beglückt?
Schade nur, daß ich nicht Paris bin, um den Streit zu entscheiden:
    Denn ich reichte – getheilt – jeder den Apfel zugleich.
 << Kapitel 113  Kapitel 115 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.