Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Felix Dahn >

Gedichte

Felix Dahn: Gedichte - Kapitel 108
Quellenangabe
typepoem
booktitleGedichte
authorFelix (und Therese) Dahn
year1892
publisherBreitkopf & Haertel
addressLeipzig
titleGedichte
pagesIII-XII
created20050922
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

An Frau Emma Lenz.

(Zu ihres Söhnleins Geburtstag.)

        Einst, mitten in des Winters Braus,
    Flog Dir ein junger »Lenz« in's Haus,
Ein feiner, schöner Knabe. –
    Ja: Glück ist Lenzes Gabe.
Auch deine Lenze brachten Dir
    – Der junge wie der alte –
Des ganzen Lebens Glanz und Zier.
    Ich aber, Holde, wünsche Dir,
Daß Gott sie Dir erhalte,
    Der Junge sich entfalte
Zu Sommerglanz und Herbstessegen:
    Doch stets sei »Lenz« auf deinen Wegen.
 << Kapitel 107  Kapitel 109 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.