Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 95
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Das unnütze Huhn

Es war einmal eine Hühnerschar, die durfte draußen frei umherlaufen. Denn die Bäuerin wollte Bio-Eier von natürlich ernährten Hühnern und nahm gerne in Kauf, dass sie die Eier jeden morgen aus den Ecken und Büschen des Gartens zusammensuchen musste. Bald kannte sie ohnehin jedes Versteck, zumal da die törichten Hühner stets gackernd daraus hervortraten, so dass ihre Angeberei sie selbst verriet.

Nur eines der Hühner hielt sich bescheiden zurück. Es verbarg seine Eier geschickt unter einem dornigen Strachelbeerstrauch und gackerte erst, wenn es einen kleinen Umweg gemacht hatte, so dass es aussah, als hätte es sein Ei unter einem Johannisbeerstrauch gelegt. Hier fand die Bäuerin aber nichts.

Sie merkte sich das unnütze Huhn und beschloß, es als erstes zu schlachten und der Familie zum Essen vorzusetzen. Das Huhn aber verschwand, als hätte es den Plan geahnt. Die Bäuerin suchte es vergebens, denn in den Stachelbeerstrauch sah sie nur so tief wie sie konnte, ohne ihre Hände zu zerkratzen, und das war nicht tief genug.

Sie schimpfte auf das Huhn, nannte es ein unfruchtbares, undankbares Wesen, das sich wenigstens zum Schlachten hätte zur Verfügung stellen können, wenn es schon keine Eier legen wollte. Das Schimpfen aber bewirkte nur, dass sich die Bäuerin allmählich wieder beruhigte, was ohne Schimpfen allerdings gar nicht nötig gewesen wäre.

Nach drei Wochen, als das Huhn längst vergessen war, kam es plötzlich wieder hervor. Unschuldig, aber wachsam nach allen Seiten äugend, betrat es den Rasen. Hinter ihm aber folgte piepsend eine goldene Schar allerliebster Küken, die Frucht seiner versteckten Eier, die es in selbstvergessener Einsamkeit ausgebrütet hatte.

Kaum hatte die Bäuerin das Wunder erspäht, rief sie auch schon die eigene Familie zusammen und schärfte ihren Kindern ein, nur ja nicht wieder im Garten umherzutollen und die Küken zu verschrecken.

»Und wenn euch 'mal jemand nachsagt, dass ihr nichts taugt,« fügte sie in reuiger Selbsteinsicht hinzu, »dann macht euch nichts daraus. Denkt an die Hühner. Ich habe immer nur die gelobt, die mir Eier legten, und jetzt freue ich mich am meisten über den Tunichtgut, der seine Eier versteckte und heimlich ausbrütete.«

Ja, das unbotmäßige Huhn wurde zur Königin des Hofes, selbst der Hahn ging ihm repektvoll aus dem Weg.

 


 

 << Kapitel 94  Kapitel 96 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.