Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 79
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der einsame Hahn

Es war einmal ein Huhn, das hatte wochenlang auf seinem Nest gebrütet, bis es warm an ihren Bauch klopfte und sie wusste: Jetzt kommen sie, meine kleinen Küken, jetzt kommen sie endlich.

Sie half ihren Kindern, die Schalen aufzupicken und säuberte sie. Dann schritt sie freudig erregt und auch ein wenig stolz als Mittelpunkt ihrer eigenen Zukunft über den Hof. Sogar der Hahn blieb staunend stehen, als er den gelben, putzmunteren Nachwuchs um die Henne wimmeln sah.

»Ich habe so viele Frauen,« dachte der Hahn, »und bin doch das einsamste Tier auf der Welt.«

 


 

 << Kapitel 78  Kapitel 80 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.