Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 76
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die glückliche Glühbirne

Es war einmal eine Glühbirne, die strahlte vor Glück, wenn sie nur eingeschaltet wurde. Sie hatte eine natürlich glühende Lebensfreude und war nicht etwa stolz darauf, der hellste Kopf im Zimmer zu sein. Das merkte sie nicht einmal.

Eines Abends aber, im Hochgefühl des warmen Glückes, riss ihr zentrales Nervensystem, sie erlosch, wurde prompt ausgeschraubt und in den Mülleimer geworfen, zu Gemüseresten und leeren Dosen.

»Nun denn,« sagte die Glasbirne zu sich selber, »kann ich im großen Raum nicht mehr leuchten, glänze ich eben im kleinen. Leuchte ich nicht selber, so vermehre ich doch das Licht, indem ich es reflektiere.«

 


 

 << Kapitel 75  Kapitel 77 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.