Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 58
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die frische Fontäne

Es war einmal eine Fontäne, die wollte immer hoch hinaus. Mit ihrer ganzen Kraft kämpfte sie gegen den Widerstand der Luft, bog sich unter den Stürmen und richtete sich siegreich wieder auf. Doch wie sich sich auch mühte, wie standhaft sie auch durchhielt und immer wieder aufwärts strebte, sie fiel doch zurück. Bis auf wenige Tropfen, die der Wind fortwehte, klatschte das ganze Wasser wieder in die Schale, aus deren Mitte es aufgestiegen war.

»Wozu plage ich mich eigentlich?« fragte sich die Fontäne verdreht.

»Damit du immer frisch bleibst,« piepste ein Vogel, der aus dem Marmorbecken trank, in dem sich das sauerstoffreiche Wasser sammelte.

 


 

 << Kapitel 57  Kapitel 59 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.