Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 296
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der flache Teller

Es war einmal ein Teller, der kam sich richtig minderwertig vor, weil er so flach war. Besonders beneidete er die Tasse, die immer so erhaben neben ihm stand.

Eines Tages aber brauchte die Hausfrau die Tasse dringend für Kaffee. Sie wollte aber die Milch, die sich gerade darin befand, nicht wegschütten. Deshalb kippte sie diese auf den leeren Teller.

»Was ist das?« staunte da der Teller, »ich bin ja genauso groß wie die Tasse, ich habe ja genauso viel Platz. Was dieses Großtun doch ausmacht.«

 


 

 << Kapitel 295  Kapitel 297 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.