Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 273
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die wilden Wogen

Es war einmal eine wilde Horde haushocher Wogen. Sie tobte über das Meer und warf sich mit ihren harten Schultern gegen alles, was sie auf ihrem Weg vorfand. Sie kippte die kräftigsten Schiffe um und zerrte ihnen alles vom Rumpf, was nicht niet- und nagelfest war. Und wenn ein Schiff auseinanderbrach, fraßen die Wogen alles, was daraus hervorquoll, Menschen und Frachten.

Doch als die wütenden Brecher ans Ufer kamen und vom flachen Sand unterlaufen wurden, sackten sie hilflos in sich zusammen und zogen sich als schmollende kleine Wellen zurück.

 


 

 << Kapitel 272  Kapitel 274 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.