Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 249
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Die untergeordneten Stufen

Es war einmal drei Treppenstufen, die lagen im unteren Bereich einer Bürotreppe. Sie dienten gerne als Aufstiegs- und Abstiegsmöglichkeit der Menschen und trugen ihre Lasten sehr sanft. Denn die Menschen hatten sie mit einem bunten Teppich belegt. Sie waren gleich tüchtig und gleich schön. Deshalb vertrugen sich die drei auch gut miteinander.

Eines Tages aber kam ein Kind daher. Es hüpfte die Treppe hinauf und zählte: »Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs« und so weiter.

Da stutzten die drei Stufen: Vier, fünf, sechs? Das waren sie selber. Vier, fünf, sechs? Höher waren sie nicht eingestuft? Von ferne hörten sie das Kind zu Ende zählen: »Achtzehn, neunzehn, zwanzig.«

»Ich wusste gar nicht,« sagte die obere der drei Stufen, »dass noch so viele über uns sind. Die sind doch völlig überflüssig. Auf unseren Schultern stehen die groß da.« – »Du brauchst dich nicht zu beklagen,« rief die untere herauf, »du hast eine höhere Stellung als wir beide. Wenn ich nicht noch drei unter mir hätte, würde ich streiken. Aber so ist es auch schon schlimm genug. Ich gräm' mich kaputt.«

Die mittlere Stufe besänftigte die beiden: »Seid doch nicht so ehrgeizig. Es ist doch egal, wo ihr euere Arbeit tut. Im Grunde sind wir doch alle gleich, die da oben sind genauso gebaut wie wir, und ohne uns brächen sie zusammen. Wenn das Kind nicht gezählt hätte, wüssten wir nicht einmal, ob wir oben oder unten sind, und wären glücklich wie zuvor. Euer Unmut entsteht jetzt nur durch eine falsche Einordnung. Warum vergleicht ihr euch mit den höheren Stufen und nicht mit den niedrigeren? Jeder hat mindestens eine Stufe oder aber den festen Boden unter sich, und jeder hat im täglichen Umgang nur eine Stufe über sich. Wollt ihr euch durch eine Zahl erniedrigen lassen?«

Die beiden Nachbarstufen duckten sich unter dieser Weisheit, aber keine der drei, auch die kluge, war je wieder so zufrieden wie vor der Zählung des Kindes, das doch nur wissen wollte, wie viele Stufen die Treppe hatte, egal, wo sie lagen.

 


 

 << Kapitel 248  Kapitel 250 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.