Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 216
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der unglückliche Schokoladen-Nikolaus

Es war einmal ein Schokoladen-Nikolaus, der hatte das ganze Jahr hindurch im Kühlschrank gelegen und schrecklich gefroren. Er war nämlich so schön, dass die Kinder ihn nicht hatten kaputtmachen und essen mögen. Damit er nicht krank und schimmelig würde, hatte die Mutter ihn im Kühlschrank verwahrt. Seitdem freute sich der Schokoladen-Nikolaus vor Sehnsucht bibbernd auf das nächste St.- Nikolaus-Fest. Das kam nun von Tag zu Tag näher.

Als es endlich soweit war, stellte die Mutter den vereisten Nikolaus bei der Heizung auf einen Schrank. Langsam taute der Schokoladenmann auf. Das war ein so wohliges Gefühl, dass er tief aufatmete und das Leben zu genießen begann. Es dauerte dem alten Nikolaus aber viel zu lange, bis der feine Eismantel sich ganz von ihm löste, deshalb wackelte er ungeduldig hin und her, bis er vom Schrank auf den Teppich fiel und direkt unter die Heizung rollte.

Der gute alte Nikolaus schmolz nun zu einem leckeren Schokoladenklumpen zusammen. Er wurde sehr hässlich, aber er schmeckte den Kindern ganz hervorragend.

 


 

 << Kapitel 215  Kapitel 217 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.