Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 199
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der glückliche Regentropfen

Es war einmal ein Regentropfen, der hing an einem Blütenzweig über einem Blumenbeet. Und die Sonne schien ihm lächelnd in den Bauch.

»Du willst mich doch nur vernaschen,« sagte der Wassertropfen und drehte sich kokett, um seine ganze silbrige Schönheit glänzen zu lassen.

Da löste er sich vom Blütenzweig und stürzte hinab in das Beet und tränkte ein kleines Vergissmeinnicht.

Das Vergissmeinnicht saugte den Wassertropfen auf und verwandelte ihn in Nektar. Den schlürfte eine Biene und machte Honig daraus.

»Lecker,« schmatzte der Mensch, »kein bisschen wässerig.«

 


 

 << Kapitel 198  Kapitel 200 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.