Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 196
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der verkannte Radiergummi

Es war einmal ein Radiergummi, der kriegte dauernd Streit mit einem Bleistift.

»Du bist widerlich,« beklagte sich der Bleistift spitz, »immer löschst du aus, was ich geschrieben habe, du neidischer Zerstörer.«

»Aber ich bitte dich,« antwortete der Radiergummi und bog seinen Oberkörper zurück, um nicht gestochen zu werden, »ich beseitige doch nur, was du falsch gemacht hast, damit du es noch einmal, und zwar richtig, schreiben kannst.«

»Das behaupten alle Kaputtmacher. Gib doch zu, dass es dir angeboren ist, mich zu bekämpfen, hinter mir herzuschleichen, um mich wegzuwischen, ratsch-ratsch.«

»Also gut,« gab der Radiergummi nach, »wenn du das so siehst, dann ziehe ich mich zurück. Du wirst schon sehen, was du davon hast.«

Und er versteckte sich in einer Ritze zwischen zwei Papierstapeln.

Von nun an schrieb der Bleistift drauflos und fühlte sich frei wie ein Kunstläufer auf der Schlittschuhbahn. Es war aber nur ein Übungslauf, Zeile um Zeile. Als die Seite fertig war und dem Lehrer vorlag, nahm der einen roten Stift, unterstrich die vielen Fehler und sagte erstaunt:

»Junge, was ist los mit dir, du hast doch sonst nicht so viele Fehler gemacht.«

Der Junge errötete und wusste wohl, dass seine Ausrede kläglich klingen musste. Doch was sollte er sagen als: »Ich hatte meinen Radiergummi verlegt, und durchstreichen wollte ich den Text auch nicht, weil er dann unleserlich aussieht.«

»Und damit willst du entschuldigen, dass du so viele Fehler hast?«

Der Lehrer schüttelte den Kopf, gab dem Jungen das nun von vielen roten Strichen peinlich leuchtende Blatt zurück und wandte sich dem nächsten Schüler zu.

Der Bleistift sah die Bescherung erst am Nachmittag. Er regte sich furchtbar auf, weil ein anderer Stift es gewagt hatte, seine Zeichen zu markieren.

»Das lass ich mir nicht gefallen,« schrie er, vor Wut hin und her schlenkernd, »was fällt dem Herrn eigentlich ein, mich so zu unterminieren. Wenn man meine Arbeit so missachtet, kann ich ja gleich aufhören.«

»Für den Ruhestand bist du aber noch zu jung,« frotzelte der Radiergummi aus seinem Versteck.

»Der Junge hätte unseren Text ja mit einem Kugelschreiber ins Reine schreiben können,« schmollte der Bleistift weiter, ohne den Spott des Gummis zu beachten, »das tut er ja sonst auch.«

»Ja sonst,« belehrte ihn nun der Radiergummi in versöhnlichem Ton, »sonst war der Text ja auch in Ordnung und würdig für die Reinschrift.«

Da gab der Bleistift nach, die beiden vertrugen sich und arbeiteten fortan bestens zusammen, Hand in Hand.

 


 

 << Kapitel 195  Kapitel 197 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.