Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Gedichte

: Gedichte - Kapitel 178
Quellenangabe
titleGedichte
authorHelmut Wördemann
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der flotte Omnibus

Es war einmal ein langer, unbeholfener Personenzug, der musste immer auf seinem Gleis bleiben, weil er sonst umstürzte. Auf der Straße neben dem Gleis fuhr ein neidischer Omnibus:

»Den pack ich mir,« beschloß der Bus und rief dem Zug zu:

»He, du langes Elend, wollen wir nicht ein kleines Wettrennen veranstalten? Man sagt, du sei´st viel stärker als ich, also zeig, was du kannst.«

»Lass es gut sein!« pfiff der Zug ihn an, »du kannst froh sein, wenn du meinen letzten Wagen überholst; und wenn du viel Glück hast, erreichst du auch mal meine Lokomotive, vorbei kommst du an mir nicht.«

»Angeber,« kreischte der Bus zurück, »du hast ja nicht einmal einen eigenen Treibstoff, du schmarotz'st vom elektrischen Kraftwerk. Abhängig vom Scheitel bis zur Sohle bist du, oben von der Stromleitung und unten von den Eisenschienen. Ich aber habe mein eigenes Kraftwerk und bin unabhängig vom Eisenbahnnetz.«

»Ja,« gellte der Zug, der nun etwas schneller fuhr, »aber nicht unabhängig vom Straßennetz.«

»Du willst doch wohl nicht bestreiten, dass ich beweglicher bin als du?«

»Nein, das will ich nicht, denn deine Beweglichkeit macht deine Wege ja so kompliziert. Überhall stößt du auf Hindernisse, überall kommen dir andere Autos in die Quere. Ich aber habe freie Fahrt.«

Der Omnibus wollte noch auf die Abhängigkeit des Zuges von den Eisenbahnampeln hinweisen, verkniff sich die Bemerkung aber, weil ihm einfiel, dass er viel öfter von Rotlicht aufgehalten wurde. Da er in der Diskussion nicht mehr weiter wusste, drehte er wütend auf, um diesen selbstbewussten Zug zu überholen.

Meter um Meter zog der Bus an dem Zug vorbei, kam an die Spitze und rief triumphierend:

»Nun hab' ich dich, du hast zwar freie Fahrt, aber ich bin trotzdem schneller!«

Da krachte die Lokomotive mit ihrem ganzen Gewicht gegen den Omnibus, der vor lauter Ehrgeiz nicht mehr auf den Weg geachtet hatte. Dabei war ihm entgangen, dass die Straße die Gleise an einem unbeschrankten Bahnübergang überquerte.

 


 

 << Kapitel 177  Kapitel 179 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.